Gesundheit & Wissenschaft

#WAU-Effekt

Der Hund ist der beste Freund des Menschen!

Aber wissen Sie auch welche Einflüsse ein Vierbeiner auf die Menschen und die Arbeitsumgebung hat?

Der liebe „Büro- oder auch Therapiehund“ macht wortwörtlich glücklicher und gesünder! Durch den Ausstoß des Hormons Oxytocin beim Streicheln oder auch nur bei Anwesenheit des Hundes, werden Stresshormone gesenkt, die Produktion des Glückshormons Dopamin wird angeregt und der Blutdruck gesenkt (Handlin, 2010). Auch der Hund lebt damit stressfreier. In einer Studie von Barker et al. (2002) wird zudem belegt, dass durch die Tiere im Büro Mitarbeiter motivierter und engagierter arbeiten.

Hunde am Arbeitsplatz reduzieren also Stress, sorgen für regelmäßige und notwendige Pausen und Bewegung im viel zu hektischen Arbeitsalltag und fördern eine positive Kommunikation zwischen Kollegen, auch fachbereichsübergreifend.

Gesundheitsförderung in allen drei Dimensionen – Körper, Geist & Umwelt, genial! Wenn das mal nicht die perfekte Bestätigung für unsere grund:gesund-Hündin ALMA ist. Einen besonderen Vorteil den Alma als Labradoodle-Mädchen mitbringt – Alma verliert keine Haare und löst keine Allergien aus – das macht sie und ihren Lockenkopf noch viel sympathischer und minimiert die Gegenargumente für Hunde im Arbeitskontext…